Eintrittspreis für alle Vorstellungen 5 € -> Zum Download des Programms als PDF hier klicken ->
Ab ca. 15 Uhr können am jeweiligen Vorstellungstag auf dem Cranachhof, Schloßstraße 1, Eintrittskarten gekauft und Plätze reserviert werden. Reservierungen auch über e-mail. Wir bitten um Verständnis, dass wir bei größerem Andrang nur eine begrenzte Menge Reservierungen annehmen.   -   Wir spielen auch bei Regen. Unter der Kastanie und in dem Tordurchgang gibt es einige trockene Plätze.
Samstag, 2. August, 21.30 Uhr
Best Exotic Marigold Hotel
Komödie/Drama, USA 2011, ohne Altersbeschränkung, 124 min, Verleih: Fox
Sieben Engländer im höheren Alter reisen aus den unterschiedlichsten Gründen nach Indien. Sie landen alle im "Best Exotic Marigold Hotel", das seine besten Zeiten schon hinter sich hat. Alle sind gleichermaßen desorientiert durch ein Indien voller Kontraste, gleichermaßen berauschend und beängstigend, traditionell und modern, schön und absonderlich. Sie machen unerwartete Entdeckungen und beginnen ihre Vergangenheit loszulassen.
Schon vorbei:
Freitag, 27. Juni, 21.30 Uhr
Fack Ju Göhte
Komödie, Deutschland 2013, ab 12 Jahre, 118 min. Verleih: Constantin
Auf sein vergrabenes Diebesgut wurde einfach eine verdammte Turnhalle gebaut. Der Ex-Knacki Zeki Müller hat keine andere Wahl und muss als vermeintlicher Aushilfslehrer an der Goethe-Gesamtschule anheuern. Und jetzt hat das deutsche Bildungssystem ein Problem mehr. Den krassesten Lehrer aller Zeiten. Während er nachts nach seiner Beute gräbt, bringt er tagsüber mit seinen ruppigen aber nachhaltigen Lehrmethoden die Chaotenklasse 10b auf Spur. Ohne zu ahnen, in wen sie sich da gerade verliebt, ermahnt die überkorrekte Referendarin Lisi Schnabelstedt ihren vermeintlichen Kollegen emsig zu pädagogischer Verantwortung und erweckt in dem Raubein moralische Restwerte zum Leben.
Samstag, 5. Juli, 21.30 Uhr
Soul Kitchen
Komödie Deutschland 2009, ab 12 Jahre, 100 min, Verleih: Pandora
Kneipenbesitzer Zinos ist vom Pech verfolgt: erst zieht seine Freundin Nadine für einen neuen Job nach Shanghai, dann erleidet er einen Bandscheibenvorfall. Als er in seiner Not den exzentrischen Spitzenkoch Shayn engagiert, bleiben auf einmal auch noch die ohnehin schon wenigen Stammgäste aus. Und als wäre das nicht schon genug, taucht auch noch sein leicht krimineller Bruder Illias auf und bittet ihn um Hilfe. Während Zinos noch überlegt, wie er den Laden los wird, um Nadine nach China folgen zu können, locken Musik und die ausgefallene Speisekarte immer mehr Szenepublikum an. Das „Soul Kitchen“ rockt und boomt wie nie zuvor. Doch dann überschlagen sich die Ereignisse.
Samstag, 12. Juli, 21.30 Uhr
La Vie en Rose
Drama, Frankreich/Großbritannien/Tschechien 2007, ab 12 Jahre, 140 min, Verleih: Constantin
Edith Piafs Leben war ein einziger Kampf. Ein Kampf um Liebe, Leidenschaft, Anerkennung, Überleben und Leben. Von der Mutter verlassen, aufgewachsen in größter Armut, machte ihre Stimme sie zum Weltstar. Unvergessen ihre unverwechselbaren Interpretationen von Liedern, die durch sie auf der ganzen Welt berühmt wurden, wie „La vie en rose“, „Milord“, „Hymn to Love“ „Non, je ne regrette rien“ und viele mehr.
Samstag, 19. Juli, 21.30 Uhr
Da geht noch was
Komödie, Deutschland 2013, ab 6 Jahre, 100 min. Verleih: Constantin
Seine Familie kann man sich nicht aussuchen und deshalb beschränkt Conrad die Besuche bei seinen Eltern auf ein Minimum. Sein Vater Carl ist ein mürrischer alter Knochen. Enkel Jonas lässt sich seine gute Laune von Papa bezahlen. Mutter Helene hat Carl nach 40 Jahren Ehe verlassen und bittet Conrad um einen Gefallen: einen Botengang ins Elternhaus – mit ungeahnten Folgen. Denn dort versinkt Carl nicht nur in leeren Bierdosen, sondern auch in jeder Menge Selbstmitleid. Als Carl dann noch in den leeren Pool stürzt und sich dabei verletzt, müssen Conrad und Jonas notgedrungen in Conrads altem Jugendzimmer campieren. Drei Generationen unter einem Dach: Alptraum oder die Chance für einen Neuanfang?
Freitag, 25. Juli, 21.30 Uhr
Coming out
Drama, DDR 1989, ab 16 Jahre, 113 min, Verleih: Deutsche Kinemathek
Wie ein Schlag trifft es Philipp, als er Matthias begegnet. Jetzt weiß er, worauf er ein Leben lang gewartet hat. Aber da ist Tanja, die Philipp liebt und ein Kind von ihm erwartet, da sind die gesellschaftlichen Vorurteile gegenüber homosexueller Partnerschaft. Keinem der beiden traut er sich die Wahrheit zu sagen und gerät deshalb in eine tiefe Krise. Aber mit der Einsamkeit und Verzweiflung wächst auch eine neue Klarheit und Philipp begreift, dass es für ihn keine andere Möglichkeit gibt, als sich selbst und sein leidenschaftliches Empfinden anzunehmen.

"Coming out" ist der letzte preisgekrönte DEFA-Film. Er erhielt 1990 auf der Berlinale den Silbernen Bären für die besondere künstlerische Leistung des Regisseurs Heiner Carow.